Impressum/Kontakt
» Zusatzstempel

OCENZUROWANO-Stempel gibt es in einer großen Anzahl verschiedener Typen. Man kann vermutlich zwischen Grundtypen und lokalen Type unterscheiden:

Grundtype I 55 x 16 mm (ab dem 1. Tag der Zensur)

Die Grundtype I definiert sich durch eine schmale serifenlose Schrift, bei der die Buchstaben mehr als doppelt so hoch wie breit sind.

Typisch sind:
 die weit hereingezogenen Enden beim C     und der gerade Abstrich am R   

 

 

In einigen Veröffentlichungen wurden Abarten dieses Stempels ohne und mit Einrahmung oder mit abgerundeten Ecken gemeldet. Es ist allerdings zu bezweifeln, dass es sich bei den rahmenlosen Stempeln um eine besondere Type handelt. Man kann davon ausgehen, dass die Einrahmung mechanisch beseitigt wurde. Bei den abgerundeten Ecken scheint es sich um eine Verschmutzung des Stempels zu handeln.

  • Grundtype Ia Rand entfernt (Gdansk)

 

  • Grundtype Ia Rand entfernt (auf Beleg vom 1.2.1982 von Czenstochowa nach Bergen op Zoom/NL)

 

  • Grundtype Ib normaler Rand entfernt, man sieht die abgeschlagenen Ränder der Grundplatte (auf Beleg vom 3.2.1982 von Zlotoryi nach Legnica mit Nummernstempel 384)

 

Die Grundtype I ist die am häufigsten verwendete Type. Man findet sie auf auf Briefen, Postkarten, Drucksachen, Zeitungssendungen. Mir liegt auch ein Telegramm mit dem Type I vor. Auf aus dem Ausland kommenden Sendungen, besonders auf Drucksachen und Zeitungssendungen, ist der Stempel schon seit ca. Februar/März 1982 das einzige Kennzeichen einer durchgeführten Zensur. Außerdem wurde dieser Stempel eigentlich als einziges Zensurmerkmal bei ins westliche Ausland gehenden Sendungen verwendet. Es sollen Belege aus Polen in das westliche Ausland existieren, auf denen zusätzlich auch noch ein Nummernstempel abgeschlagen ist, diese stellen eine seltene Ausnahme dar.

Grundtype II   62x 10 mm

Die Grundtype II definiert sich durch eine breitere serifenlose Schrift, bei der die Buchstaben nur ca. 1,5 x so hoch wie breit sind..

Typisch sind:
der kürzere etwas erhöhte Mittelstrich des E  

  und der schräge Abstrich beim R  

Sie wurden zuerst nur auf Telegrammen, später jedoch auch auf Briefen und Postkarten vorgefunden. In verschiedenen Zensurämtern kam nur die Type II zur Verwendung, in anderen gleichzeitig die Type I und II. Poststücke sind bekannt, auf welchen der gleiche Nummernstempel auftritt, aber beide Typen des Zusatzstempels.

Eine Regel konnte jedoch nicht festgestellt werden. Sicher ist nur, dass der Zusatzstempel zu einem etwas späteren Zeitpunkt zur Zensur von Briefsendungen in Gebrauch kam, da er bisher mit Paketstempeln nicht gemeldet wurde. Möglicherweise wurde er mit der ersten Zuteilung der Nummernstempel ausgeliefert. Die Type II ist bisher auch auf Briefsendungen aus dem und ins Ausland nicht bekannt. Auf Sendungen aus dem sozialistischen Ausland kommt der Type II vor, da diese durch die lokale Zensur liefen.

Auch hier melden ausländische Verfasser (Th. J. Gobby und Joe Michaud) Stempel mit und ohne Einrahmung (abgerundete Ecken). Wie im Falle des Stempels der Type I sollte man sie als besondere Type oder auch Untertype nicht beurteilen. Auch hier darf von Beschädigungs- oder Beschmutzungserscheinungen ausgegangen werden.

Type III (lt. Piekut) 70x20mm

Einen Grundtype III - wie ihn Piekut anführt - gibt es m.E. nicht. Der Stempel hat die typischen Merkmale des Grundtyps I mit einer abweichenden Größe. Er soll bei der Zensur von Paketen und Päckchen verwendet worden sein. Bisher hat man ihn vorwiegend auf Päckchen aus dem westlichen Ausland vorgefunden, meistens in Grün - aber auch in Schwarz. Ich vermute, dass es sich um einen Zensurstempel handelt, der von einer Zensurstelle bei einem Zollamt oder vom Zollamt selbst eingesetzt wurde.

Bisher liegt mir der Stempel zweimal vor. Einmal auf einer zensierten Zolldeklaration für ein Paket aus London nach Wilkow. Osiedle, Woj Legnica.  
Die schwarze Stempelfarbe ist die gleiche, die für den Zollstempel (Towary wolne od clo = zollfreie Waren) benutzt wurde.
Weiterhin befindet sich der Stempel auf einem Päckchen vom 27.11.1982 aus England nach Gdynia.

Lokale Typen in verschiedenen Größen

Weitere Typen der OCENZUROWANO-Stempel sind höchstwahrscheinlich lokaler Herkunft oder lassen sich auf lokale Bestellungen zurückführen. Die Stempel haben immer eine Ähnlichkeit mit den Grundtypen I und II. Für die lokale Herkunft sprichen die Abweichungen in der Größe. Das schließt jedoch eine Anfertigung der Stempel von einer zentralen Werkstatt aus neuen Formen nicht aus. Eine Eigenschaft charakterisiert diese "lokalen" Typen: Sie sind meistens auf Telegrammen vorzufinden, seltener auf Briefpost und Paketen. Auch wurden sie bisher auf aus dem westlichen Ausland kommender und ins westliche Ausland gehender Post nicht gemeldet was zusätzlich auf den lokalen Charakter hinweist.

Gerhard Binder hat in einer Ausarbeitung folgende 23 Typen unterschieden.

   Type  
lt. Binder 
Umrandung in mm Schrift in mm
1 54 x 16 50 x 10
2 61 x 10 53 x 5
2a wie Type 2, je doch Ecken in spitzen Winkeln verlaufend
3 68 x 11 58 x 5
4 56 x 18 50 x 11
5 70 x 20 63 x 14
6 82 x 14 71 x 6
7 80 x 14 67 x 6,5
8 75 x 13 63 x 6
9 76 x 13 64 x 6
10 65 lang 54 x 5,5
11 60 x 19 53 x 11,5
12 70 x 12 59 x 5,5
13 63 x 21 56,5 x 13
14 21 hoch 58 x 12
15 70 lang 60 x 6
16 55 x 15 45 x 8
17 52 x 9,5 49 x 4,5 (Mache)
18 66 x 11 55 x 5
19 67 x 12 56 x 4,5
20 68 x 14 59 x 6
21 68 x 14 55 x 7
22 67 x 13 56 x 6
23 65 x 13 53 x 5,5

Ich halte die Unterscheidungen von Gerhard Binder für falsch. Bei vielen der von Ihm unterschiedenen Typen handelt es sich eher um Verformungen von Grundtypen. Hier auch eine Tabelle von Typen, die Janusz F. Piekut veröffentlicht hat.

Type
lt. Piekut
Umrandung in mm  
I 55 x 16  
II 62 x 10  
III 70 x 20 lokal?
IV 66-88 x 11-12 lokal?
V 82 x 14 lokal?
VI 80 x 14 lokal?
VII 75 x 13 lokal?

Aus meinem Bestand kann ich folgende Stempel nachweisen:

  Umrandung
(Schrift)
Bemerkungen
Grundtype I (große Buchstaben ca. 8-13 mm, gerader Abstrich beim R)
ca. 54 x 17
(ca. 49 x 10)
 
ca. 56 x 18
(ca. 50 x 12)
 
ca. 58 x 20
(ca. 50 x 11)
 

ca. 60-62 x 20-22
(ca. 53 x 11,5)
 
ca. 58/63 x 19/21
(56,5 x 13)
auf mehreren Belegen von und nach Wrozlaw
weitere Typen ähnlich Type I
55 x 15
(45 x 8)
auf einem Telegramm vom 23.3 82 nach Zielona Gora. Bei diesem Stempel wird eine für Typ 1 typische Schriftart benutzt, allerdings ist der Abstand vom Wort OCENZUROWANO zum Rahmen im Verhältnis größer.
ca. 63 x 21
(58 x 12)
auf einem Telegramm nach Starachowice
70 x 20
(63 x 14)
auf einer Zolldeklaration für ein Paket aus London nach Wilkow. Osiedle, Woj Legnica
Grundtype II (kleine Buchstaben ca. 4,5-7 mm, schräger Abstrich beim R)
61/62 x 10/11
(53 x 4,5)
 
??
(53 x 4,5)
auf einem Beleg vom 5.11.82 von Glogow 2 nach Luban
weitere Typen ähnlich Grundtype II

65 x 13
(53 x 5,5)
 
64 x 13
(54 x 5,5)
auf einem Telegramm an Gdynia Radio
67 x 12
(56 x 4,5)
 
67 x 13
(56 x 6)
auf einem Telegramm vom 27.8.1982 nach Walbrzych

68 x 11
(58 x 5)
auf zwei Belegen nach Kedzierzyn-Kozle ohne Nummernstempel
nachgewiesen 5.5.82 aus Opole, 10.5.82 aus Hürth/BRD

70 x 12
(59 x 5,5)
 
70 x ??
(60 x 6)
 
68 x 14
(55 x 7)
 
68 x 14
(59 x 6)
 
75 x 13
(63 x 6)
 
75 x 13
(64 x 6)
auf einem Telegramm vom 25.10.1982 nach Gdynia
80 x 14
(67 x 6,5)
 
82 x 14
(71 x 6)
auf einem Telegramm vom 7.10 82 nach Zielona Gora

 

 
ca. 58 x 10 mm auf Brief vom 15.7.82 von Trzebinia nach Kedzierzyn ohne Nummernstempel


auf Telegramm nach Kielce


auf Brief vom 27.4.82 von Chorzów nach Poznan mit UC 50


auf Telegramm nach Milicz, woj Wroclaw


auf Brief vom 25.5.82 von Katowice 2 nach Swietoszówka mit UC 50

Es muss auch berücksichtigt werden, dass man nicht immer die richtige Stempelfarbe benutzte. Darüber hinaus können eventuelle Unterschiede in den Abmessungen durchaus auf Deformierungen zurückgehen. Diese können durch eine chemische Einwirkung der Stempelfarbe auf den Gummi entstanden sein.

Am häufigsten sind Stempel mit derartigen Abweichungen auf Telegrammen vorzufinden. Sie sind aber auch aus Kraków (Krakau), Wroclaw (Breslau) und Gorzów (Landsberg) sowohl auf Telegrammen, wie auch Briefpost (in diesem Fall mit Nummernstempeln) gefunden worden - in den Farben Schwarz, Violett und Grün. Die Schwingung sowohl des Rahmens als auch der Schrift ist schwer zu erklären - vielleicht liegt sie an der Beschaffenheit des Materials? De Stempelfarbe allein kann nicht der Grund für die Größenunterschiede sein, selbst wenn man annimmt, dass die schwarze Stempelfarbe für Metallstempel bestimmt war und den Gummistempel zersetzte.

Ähnlich diesem Stempel sind die Typen in der Größe 80-82 x 14mm, welche auf Telegrammen gefunden wurden - in Westpolen Jelenia Góra (Hirschberg), Wroclaw (Breslau), Gorzów (Landsberg) in Violett, Schwarzlila und Schwarz.

Binder nennt noch weitere, auf Telegrammen vorgefundene Stempel in den Abmessungen: 75 x 13m, Schriftband: 65 mm. Es ist wahrschainlich, dass auch in diesen Fällen eine Deformierung vorliegt.

Man kann davon ausgehen, dass die Zensurabteilungen bei Postämtern mit einheitlichen Zusatz- und Nummernstempeln beliefert wurden. Es gibt aber Ausnahmen, z.B. bei Wroclaw. Möglicherweise hat die dort verwendete schwarze Stempelfarbe die Stempel so stark angegriffen, dass diese sich stark verformten oder sogar unbrauchbar wurden. Diese Stempel wurden dann durch neue selbstbeschaffte ersetzt, die nicht die Maße der zentral geliefeten Stempel hatten. Aus der Vielzahl der abweichenden Stempel auf Telegrammen, kann möglicherweise geschlossen werden, dass nicht alle Telegrafenabteilungen mit den einheitlichen Stempeln zentral beliefert wurden. Auch bei speziellen Zensurabteilungen z.B. beim Zoll wurden nicht die Standardstempel benutzt (siehe Typ III)

Neuentdeckung 2007

Im Jahre 2007 meldete Jan Jansen aus Diepenheim/NL einen neuen Typ des Zenzurstempels OCENZUROWANO. Dieser Stempel wurde 25 Jahre nach dem Kriegszustand erstmalig auf einem Telegramm von Czestochowa nach Swinoujscie gefunden. Er weicht in der Gestaltung mit einer Serifenschrift von allen anderen OCENZUROWANO-Stempeln ab. Bisher ist kein weiterer Beleg mit diesem Zensurstempel aufgetaucht. Möglicherweise handelt es sich um einen lokalen Typen, der nur in Swinoujscie benutzt wurde.

 Nach oben